Episode 14: Facebook Anzeigen optimieren

Anhören



Heute wollen wir unsere Facebook Anzeigen optimieren.

Erstmal herzlichen Dank dass du wieder dabei bist. Wir haben ja in der letzten Episode unsere erste Werbeanzeige auf Facebook erstellt und gestartet.

Und heute gucken wir mal, was aus der geworden ist.

Warum Facebook Anziegen optimieren?
1.    Weil wir für unser Geld möglichst viele Leute erreichen wollen
2.    Weil wir mit ner Optimierung bares Geld sparen

Und nochmal ganz wichtig zum Verständnis:
Wenn wir 5 Euro am Tag für unsere Werbeanzeige ausgeben, aber nur 5 Leute klicken da drauf, dann kostet uns ein Klick 1 Euro. Und je nach Branche ist das ganz schön teuer. Und in fast allen Fällen ist’s möglich mit ner einfachen Optimierung die Kosten deutlich runterzuschrauben.

Und natürlich heißt das, dass wir einerseits weniger Kohle ausgeben müssen – im Umkehrschluss bekommen wir aber für unser eingeplantes Budget mehr Interessenten.

Ich zeig‘ dir heute an welchen Schrauben du als erstes drehen kannst, um deine Werbekosten auf Facebook ganz schnell zu drücken. Stell dir mal vor, du hättest bis jetzt jeden Monat 500 Euro für Werbeanzeigen ausgegeben und könntest mit n‘ paar Handgriffen die 500.- Euro auf 250.- Euro runterschrauben und hättest damit sogar den gleichen Effekt und vielleicht sogar noch einen viel Größeren.

Und genau sowas is‘ auf Facebook machbar. Nur die Wenigsten wissen, dass das überhaupt geht – also dass man Anzeigen überhaupt optimieren kann – und die aller wenigsten wissen wie’s geht. Und das schauen wir uns jetzt an.

Facebook Anzeigen optimieren

Ich bin natürlich neugierig, wie deine erste Facebook Anzeige aussieht, an wen du die rausgeschickt hast und natürlich wie die sich so macht.  Ist sie gut? Läuft sie so mittelmäßig oder kostet sie dich viel zu viel Geld. So war das nämlich bei Meiner. Ich hab dir ja gesagt, ich erstell‘ mir auch eine und die ist richtig schlecht gelaufen. Und deswegen hab ich die dann natürlich optimiert. Und an dem Beispiel kann ich dir heute zeigen, wie ich das gemacht hab – und die Schritte kannst du auch gleich einfach für dich und natürlihc alle deine weiteren Facebookanzeigen übernehmen.

Und wenn du das Ganze lieber sehen willst – dann hab‘ ich was für dich. Ich hab’s auf Video aufgezeichnet. Schau auf www.signal-kundenherz.de/14video – und da kannst du alle Schritte dann ganz in Ruhe anschauen. www.signal-kundenherz.de/14video. Das Passwort heißt [] Is‘ nämlich nur zugänglich für die Menschen, die echt Interesse haben und meinen Podcast hören.

OK. Vorab: Meine Facebook Anzeige war am Anfang 7x teurer als nach der Optimierung. Die war so schlecht, dass sie mich am Anfang pro Klick 3,13 Euro gekostet hat. Und mit n‘ paar Umstellungen hab‘ ich die Kosten dann runterbekommen auf 42 Cent.

Oder anders ausgedrückt:
In die schlechte Variante hätte ich 313 Euro reinpumpem müssen, um den gleichen Effekt zu haben, wie für 42 Euro mit der optimierten Variante.
OK. Meine Facebook Anzeige ging in der ersten Variante nur an Frauen raus. Und zwar im Alter von 28-33, die Deutsch sprechen und in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen.

Und bei den Interessen hab‘ ich eingestellt, dass alle auch Inhaber bzw. Administratoren von Facebook-Seiten waren.

Und ausgespielt wurde die Anzeige in den Facebook Newsfeeds, sowohl auf Desktop und mobil, beim Desktop auch in der rechten Spalte und in den Instant Articles. Da ist mir ein Fehler unterlaufen weil ich vergessen hab, die rechte Spalte und die Instant Articles zu deaktivieren.

Dann hatte ich mir n‘ schönes Bild ausgesucht. Drauf zu sehen ist eine Frau, vor nem‘ knallgelben Hintergrund und die hat auch ganz n‘ ganz auffälliges, buntes Oberteil an, Sonnenbrille, is‘ blond, und man sieht noch so ne‘ türkise Kapuze – also ein richtig auffälliges Motiv.

Die Überschrift: Weiblich, 30, Facebook.
Und ich wollte ja bezwecken, dass die Klicks auf die Anzeige dann direkt zur letzten Podcast-Episode führen. Und da hatte ich mir letzte Woche auf die Schnelle folgenden und ich gebe zu schlechten Text einfallen lassen. Und der ist eigentlich so peinlich, dass ich ihn gar nicht vorlesen möchte, aber ich glaub‘ es hilft dir sehr, deine Anzeigen dann besser zu machen.

Also, der Text war: Wenn du eine Frau bist, so um die 30 und außerdem noch ne‘ Facebook Fanpage verwaltest, dann ist meine Podcast-Episode genau für dich gemacht … vorausgesetzt natürlich, du hast das Gefühl, deine Facebook-Seite könnte mehr Aufmerksamkeit vertragen! Klick auf’s Bild, hör mal rein. Kost‘ nix, ist für dich.

Da sind jetzt jetzt so viele Ungereimtheiten drin – ist doch klar, dass da keine Frau draufklicken will. Ich zähl mal nur die Gründe auf, die mir spontan einfallen.

  1. „Woher weiß der Typ, dass ich ne Frau um die 30 bin – das ist ja gruselig. Da klick‘ ich nicht.“
  2. Das Bild mit der Frau und den verrückten Klamotten hat nix mit Facebook zu tun
  3. Weder aus dem Bild noch aus dem Text geht klar hervor, was mir der Klick auf die Anzeige überhaupt bringt und was ich da konkret lernen kann – ich weiß also nicht, was mich da genau erwartet und ob das meine Zeit wert ist
  4. Warum soll die Podcast-Episode speziell was für Frauen sein? Is‘ nicht stimmig.

Kein Wunder: mit 3,13 pro Klick war das die teuerste Anzeige die ich jemals geschalten habe. Also erste Erkenntnis: Bild, Überschrift und Fließtext müssen unbedingt zum Angebot passen und das Angebot muss genau zur Zielgruppe passen. Und das war hier schonmal überhaupt nicht der Fall.

So und hier die Lösung, ganz klar:

  • Ein neues Bild
  • Eine passende Überschrift
  • Ein aussagekräftiger Fließtext

Die richtige Vorgehensweise hier, wenn du nicht genau wüsstest, was das Problem an deiner Anzeige wäre folgende:

Zuerst ein anders Bild testen, am besten gleich mehrere. Meistens hat das Bild den größten Einfluss auf den Erfolg von so ner‘ Anzeige. Wenn sich auch mit anderen Bilder nix tut, dann versuch‘ ne andere Überschrift. Wenn sich da nix verändert, dann brauchst du einen neuen Fließtext, der einfach mehr Lust auf dein Angebot macht.

Aber Achtung: Wenn du ne‘ Veränderung an deiner Anzeige vornimmst, dann immer nur eine Sache. Weil wenn du gleich Bild, Überschrift und Text austauscht, dann kannst du ja nicht gar nicht nachvollziehen, was jetzt genau den Unterschied gebracht hat. Das Bild? Die Überschrift? Der Text? Also: immer nur eine Sache verändern und die Anzeige dann damit neu testen.

In meinem Fall wollte ich natürlich ganz schnell vorankommen, damit ich dir heute auch die Ergebnisse präsentieren kann. Ich hab tatsächlich gleich Bild, Überschrift und Text neu gestaltet. Einfach, damit’s schneller geht und ich wusste ja schon ziemlich sicher, an was es liegt und hab‘ natürlich auch schon n‘ paar Jährchen Erfahrung mit dem Ganzen.

Außerdem hab ich mir gedacht – ich schick‘ die Anzeige in diesem Split-Text gleich an alle raus – also an Männer und Frauen und zwar im Alter von 20-55 und die sollen sich aber zusätzlich noch für Online-Marketing und Online-Werbung interessieren.

So hab‘ ich’s abgeschickt und siehe da – von 3,13 pro Klick sofort drastisch runter auf 42 Cent.

Die Anzeige hat dann natürlich auch ganz anders ausgeschaut, kannst du entweder im Video sehen oder auch in den Shownotes, da hab ich die Anzeige in Version 1 und 2 auch als Bild verlinkt.

Auf’m Bild sind zwei Leute am Schreibtisch mit nem Laptop zu sehen, und die zeigen beide mit ihrer Hand auf den Bildschirm. Das Bild is‘ in so nem kühlen Blau gehalten. Passt thematisch auch zum Thema Facebook – wobei ich bei Facebookanzeigen grundsätzlich nicht unbedingt auf Blautöne setzen würde, aber in meinem Fall hat das jetzt ja gut zum Thema gepasst.

Überschrift: „In 15 Minuten zur Facebook Anzeige“
N‘ krasser Unterschied zur ersten Überschrift. Die hießt ja: Weiblich, 30, Facebook – was erstmal überhaupt nix aussagt. Und jetzt in die neue Headline hab ich sogar gleich den Nutzen mit reingepackt: „In 15 Minuten zur Facebook Anzeige“. Also wesentlich aussagekräftiger.

Und der Text ging so:
Du hast das Gefühl, deine Facebook-Seite könnte mehr Aufmerksamkeit vertragen? Mach mit: wir erstellen deine erste zielgerichtete Facebookanzeige gemeinsam in nur 15 Minuten.

So. Und an der Stelle schneidet Facebook dann den Text ab und die Leute, die das interessiert können jetzt noch auf „Mehr“ klicken und weiterlesen. Der Text ging dann so weiter:

Vom ersten Klick kannst du die einfachen Schritte an deinem Rechner einfach nachmachen. Klick auf’s Bild – wir hören uns in „Signal ans Kundenherz“, meinem Online-Marketing Podcast.

So, und das war’s. Könnte ich diese Anzeige jetzt noch weiter optimieren? Absolut. An jedem Text kann noch gefeilt werden, ich kann weitere Bilder und Überschriften testen und so weiter. Aber das aller coolste sind die Statistiken.
Wenn du deine   Anzeige so wie ich zumindest mal auf n‘ vernünftiges Maß optimiert hast, dann lass die einfach mal ne Woche laufen. Und dann klickst du dich rein in die Statistiken. Und das ist eine der richtigen Goldgruben bei Facebook.

  • Da siehst du dann nämlich unter anderem:
  • Wie gut ist die Klickrate bei Frauen und bei Männern?
  • Wie alt sind die Leute, die am allermeisten auf deine Anzeige geklickt haben und die dich damit am wenigsten Geld kosten
  • Aus welchem Bundesland, aus welcher Stadt kommen die Leute, die deine Anzeige zum Renner machen?
  • Sind deine Interessenten mit Smartphones, Tablets oder mit’m Rechner unterwegs
  • Und so weiter

Und mal ganz ehrlich: mit Statistiken, Tabellen, oder Zahlen hab‘ ich’s sonst eigentlich überhaupt nicht. Aber die Facebook Anzeigenstatistiken, die verschling‘ ich wie meine heißgeliebten Photoshopmagazine.

Und damit weißt du genau, an wen du die nächste Split-Test-Variante dieser Anzeige rausschickst.

Vielleicht nur an Männer, die mit einem iPhone auf Facebook sind, die sich für Reisen interessieren, zwischen 44 und 60 sind, verheiratet sind und denen eine Immobilie gehört.

Wie auch immer – schau‘ in die Statistiken. Ganz oft gibt’s da riesige Unterschiede im Klickverhalten bei Männern und Frauen – besonders auch Unterschiede beim Alter. Du kannst sogar nachschauen, ob deine Zielgruppe eher vormittags, nachts, am Abend oder nachmittags auf deine Anzeigen klickt. Und dann kannst die Anzeige zum Beispiel dann nur zwischen 18 und 22.00 Uhr laufen lassen.

Die Möglichkeiten auf Facebook sind echt endlos und Stand heute in keinem anderen Sozialen Netzwerk so genau einstellbar. Bis auf Instagram – aber das gehört ja mit zu Facebook.

Im Video zum heutigen Thema dass ich vorhin ja schon erwähnt hab, kannst du mir auch da nochmal über die Schulter schauen, da zeig‘ ich dir auch n‘ paar Auswertungen von der Statistik und Beispiele.

Zum Schluss noch was ganz Wichtiges: Du musst natürlich wissen, auf welche Kennzahlen du schauen musst, wenn du wissen willst, wer denn jetzt am Besten auf deine Anzeige reagiert.

Da gibt’s ganz viele Zahlen, auf die du schauen kannst … Aber die Wichtigsten sind die:

Einen groben Anhaltspunkt, wie gut deine Anzeige funktioniert, ist die sogenannte „Relevanz“ bei Facebook. Sobald deine Anzeige von n‘ paar hundert Leuten gesehen wurde, sagt dir Facebook, wie relevant die Anzeige ist. Die Skala geht von 1-10. Alle Werte unter 4 find‘ ich sehr kritisch. Solche Anzeigen würd‘ ich sofort stoppen und die dann optimieren. Das war die „Relevanz“.
Dann gibt’s da noch n‘ paar andere Spalten in denen du ablesen kannst, wie gut deine Anzeige sich so macht.

Zum Beispiel ganz wichtig: Die Click-Through-Rate. Abgekürzt CTR. Und Achtung: die gibt’s gleich zweimal. Das zeig‘ ich dir auch in dem Video. Wichtig für dich ist die Spalte CTR ganz rechts. Die zeigt dir nämlich an, wie hoch die Klickrate für deinen Link ist.

Also, wie gerne die Leute tatsächlich auf den Link klicken, der dann auf dein Angebot führt. Sei es deine Website, dein Shop, deine Landingpage und so weiter. Je höher der Wert um so besser. Bei meiner Anzeige war es 0,3 – das ist nicht ganz schlecht aber auch überhaupt nicht super, zumindest für meine Branche nicht. Normalerweise würde ich da jetzt natürlich weiter optimieren wenn ich vor hätte, die Kampagne weiter laufen zu lassen.

Wenn du also vergleichen willst, wer am eifrigsten auf deine Anzeige klickt, dann schau da bitte auf die CTR – die Click-Through-Rate. Und zwar die in der ganz rechten Spalte.

OK – ich fass‘ nochmal zusammen.

  1. Fast jede Facebook Anzeige kann optimiert werden. Es sei denn, dir ist auf Anhieb der absolute Glücksgriff mit Bild, Überschrift und Fließtext gelungen oder du hast Geld wie Heu und haust die Kohle raus wie Bonbons beim Faschingsumzug
  2. Wenn wir unsere Anzeige optimieren, dann immer nur Schritt für Schritt. Zuerst testen wir neue Bilder, dann erst die Überschrift und den Fließtext. Warum? Damit wir genau wissen, welches Element für mehr Klicks oder bessere Performance gesorgt hat
  3. Auch nur eine Umstellung, zum Beispiel das Bildmotiv, kann sofort dafür sorgen, dass die Leistung unserer Anzeige locker verdoppelt wird
  4. Bild, Überschrift, Text und Farben müssen auf unsere Zielgruppe abgestimmt sein. Je lieber die Betrachter auf unsere Anzeige klicken, desto günstiger wird unsere Kampagne.
  5. Im Text – und wenn möglich schon in der Überschrift sollte der Nutzen unseres Angebots erkennbar sein. Weil – die Menschen stellen sich die Frage: „was ist für mich dabei drin“ und möchten natürlich wissen, was sie nach dem Klick erwartet
  6. Facebook Anzeigenstatistiken verwenden. Die finden wir im Werbeanzeigenmanager und können uns da genau aufschlüsseln lassen, wer tatsächlich am besten auf unsere Werbeanzeige reagiert hat. Und anhand der Info können wir dann unsere Werbeanzeige optimieren.

Tipp: Einfach die ganze „Werbeanzeigengruppe“ kopieren und die dann optimiert wieder laufen lassen. Die Alte dann einfach abschalten. Und so kannst du dann auch noch nach Monaten und Jahren alle Variante der Anzeigen genau vergleichen.

Dass deine Werbekosten mit dem heutigen Wissen auch deutlich in den Keller wandern und du mit deinen Facebook Anzeigen richtig durchstarten kannst,

das wünsch‘ ich dir,
bis zur nächsten Episode.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.